Tristan Lins (28), bit3 UG

Seit über 13 Jahren Entwickler, seit über 5 Jahren bei Contao, Mitgründer der CCA und Mitglied der Contao Arbeitsgruppe "Core-Entwicklung".

Projektvorstellung

Das Projekt

Newsletter- und Mailingsystem.

(nicht nur) für das Contao CMS

Ausgabe in unterschiedlichen Formaten

integrierte Abonnentenverwaltung mit pers. Daten

Modularer, Komponenten orientierter Aufbau

Open Source

Die Projektentwicklung

Codebasis

Avisota 1
~10.000
Avisota 2
~33.000 LOC
MetaModels
~26.000 LOC
Isotope
~50.000 LOC

Finanzierung

Spenden

Fundraising 2013
6.870,08 €
Pledge 2014
8.255,00 €
insg. 15.125,08 €

Arbeitszeit

Entwicklung
~487 Std.
Doku
~48
Website
~117 Std.
insg. ~652 Std.

Stand 12.09.2014, aktuelle Zahlen gibt es auf der Avisota Website

Partnerprogramm

Gestartet am 11.09.2014

Ziel: Langfristige Finanzierung …

… zur Anpassung an neue Contao Versionen

… für zeitnahe Fehlerbehebung

… und für fortlaufende Weiterentwicklung

Bilden eines Supporter-Pools

Pay what you can Prinzip, ab 1 € / Monat

Highlights

Anbindung externer Systeme

Anforderung:
Abonnenten kommen aus dem Hausinternem CRM

Übliche Lösung:
Exportieren aus dem CRM, importieren ins Newslettersystem

In Avisota 2:
Direkte Anbindung über eine Abonnentenquelle

Newsletter als DOC anfügen

Anforderung:
Der Newsletter soll als DOC angehangen werden.

Übliche Lösung:
Aus dem HTML wird "umständlich" ein DOC erzeugt.

In Avisota 2:
Über Themes direktes rendern der DOC aus den Inhaltselementen.

Versand über ext. Dienstleister

Anforderung:
Der Newsletter soll über einen ext. Dienstleister versendet werden.

Übliche Lösung:
Man verwendet die (langsame) SMTP Schnittstelle.

In Avisota 2:
Direkter Versand über die API mit einem Transportmodul.

Paralleler Versand über mehrere Server

Anforderung:
Der Newsletter soll parallel über mehrere Server versendet werden.

Übliche Lösung:
Versand an einen SMTP Server, der die E-Mails über mehrere Server weiter leitet.

In Avisota 2:
Echter Paralleler Versand über "Satellitensysteme", die direkt eine Avisota Warteschlange abarbeiten.

Neugierig geworden?

avisota.org

E-Mail Marketing

Rechtsbelehrung

Der Referent ist kein Anwalt und darf keine Rechtsberatung geben. Alle Aussagen basieren auf der eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing. Im Zweifel sollte immer ein Anwalt konsultiert werden!

Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.

online-marketing.eco.de

Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing

Was ist E-Mail-Marketing?

Die Bezeichnung "E-Mail-Marketing" ist allgemein gebräuchlich für den Versand von Serienbriefen über das Internet. In den gesetzlichen Bestimmungen wird dieser Begriff nicht verwendet, sondern von "Werbung unter Verwendung elektronischer Post" gesprochen.

§ 7 Abs. 2 Nr. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

verbietet Werbung per E-Mail,
ohne dass eine Einwilligung des Empfängers vorliegt.

findet keine praktische Einschränkung.

Ausnahme: eindeutig zweckgebundene Kommunikation innerhalb eines Vertragsverhältnisses

Der Newsletter eines Unternehmens ist Werbung!

BGB

Empfänger haben einen allgemeinen Abwehranspruch nach § 823 Abs. 1 i.V.m. § 1004 Abs. 1 S. 2 BGB

Der Abwehranspruch besteht auch bei E-Mails, die keine Werbung sind!

Ausgestaltung des Newsletters

§ 7 Abs. 2 Nr. 4 UWG und auch § 6 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 Telemediengesetz (TMG) besagen:

  • Kommerzielle Kommunikation muss klar als solche erkennbar sein.
  • Ihr Auftraggeber muss identifizierbar sein.

Bei der inhaltlichen Ausgestaltung Ausschlaggebend:

  • Telemediengesetz (TMG)
  • Staasvertrag für Rundfunk und Telemedien (RStv)
  • Rechtliche Bestimmungen zum Handels- und Gesellschaftsrecht über die Pflichtangaben in Geschäftsbriefen

Gerichtsurteile

In einem Verfahren 2009 wurde vom BGH ein Streitwert von 6.000 € festgelegt.

Gleichzeitig stellte der BGH fest, dass auch das erstmalige Versenden einer Werbe-E-Mail rechtswidrig ist.

Streitwert

Laut LG Lübeck liegt der Streitwert bei bis zu 12.500 €

  • Einmalige Spam-E-Mail, privater Adressat: 3.000 €
  • Einmalige Spam-E-Mail, gewerblicher Adressat: 4.000 €
  • Mehrfach Spam-E-Mails, privater Adressat: 5.000 €
  • Mehrfach Spam-E-Mails, gewerblicher Adressat: > 7.000 €
  • ab 5 Spam-E-Mails, gewerblicher Adressat: 8.000 € - 12.500 €
  • Spam-E-Mail, bei Eintrag in Robinson-Liste: 8.000 € - 12.500 €

www.damm-legal.de/lg-lubeck-streitwert-von-bis-zu-1250000-eur-bei-spam-werbemails

Noch mehr Streitwerte?!

  • 15.000 €
    LG Hildesheim, Beschluss vom 05.01.2007, Az. 11 O 2/07
  • 25.000 €
    OLG Hamm, Beschluss vom 25.10.2007, Az. 4 W 150/07
    (für Hauptsacheverfahren; 15.000 € für einstweilige Verfügung).

www.damm-legal.de/uebersicht-gerichtliche-streitwerte-bei-abwehr-unerwuenschter-werbe-e-mails-spam

Anforderungen

Einwilligung

Der Empfänger muss seine Einwilligung erteilt haben (Opt-In)
Die Einwilligung…

  • …ist bewusst, konkret und transparent
  • …gilt nicht gegenüber jedermann
  • …erfolgt nicht durch Veröffentlichung der E-Mail-Adresse
  • …erfordert in der Regel nur die E-Mail-Adresse
  • …ist auch unter Geschäftsleuten (B2B) nötig
  • …muss gesondert Erfolgen, sie darf nicht Bestandteil anderer Erklärungen sein (z.B. AGB)

**Einzige** Ausnahme nach § 7 Abs. 3 UWG

Im Rahmen bestehender Kundenbeziehungen kann ein Unternehmen für den Absatz eigener, ähnlicher Waren und Dienstleistungen per E-Mail werben, ohne die ausdrückliche Einwilligung des Kunden einzuholen, bis die weitere Nutzung untersagt wird.

Passiver Opt-Out

Opt-In Varianten

§ 4a Abs. 1 S. 3 BDSG gilt das Schriftformerfordernis

elektronisch: Confirmed Opt-In

elektronisch: Double Opt-In

elektronisch: Passive Opt-Out

analog: Unterschrift (Postkarte, Brief, Telefax)

Die Beweislast liegt auf Seiten des Versenders!

Die Bestätigung der Einwilligung

enthält keine Werbung

enthält den Wortlaut der Einwilligung

bietet die Möglichkeit der weiteren E-Mail-Zusendung zu widersprechen!

Einwilligung widerrufen / Abo kündigen

  • § 13 Abs. 3 TMG verlangt dass der Hinweis auf Widerruf der Einwilligung zwingend vor der Erklärung der Einwilligung gegeben werden muss.
  • alternativ auch zu finden in § 28 Abs. 4 BDSG
  • Single Opt-Out muss möglich sein (Abmeldelink, Antwort an den Absender)
  • Ergänzend kann Abmeldung über die Website angeboten werden.
  • Bestätigung der Abmeldung ist "sinnvoll", kann aber vor Gericht als SPAM klassifiziert werden.

Der Betreff

ist kurz und prägnant

steht in Zusammenhang mit dem Text

verschleiert den kommerziellen Charakter der E-Mail nicht

weist keine typischen Spam-Wörter,
Großbuchstaben oder Sonderzeichen auf

Der Absender

ist klar erkennbar

enthält einen Produkt-, Firmen- oder Personennamen

ist jederzeit erreichbar

Das Impressum

ist vorhanden

ist vollständig

ist verfügbar (wenn verlinkt)

Es müssen auch handels- und gesellschaftsrechtliche Pflichtangaben berücksichtigt werden. Gilt die E-Mail nach Handels- und Gesellschaftsrecht als Geschäftsbrief, hat sie ein vollständig Impressum zu beinhalten!

Rechtliche Folgen

Eine Missachtung dieses gesetzlich vorgeschriebenen Erfordernisses ist eine Ordnungswidrigkeit und kann – außer zu einer Abmahnung durch Mitbewerber – auch zur Verhängung eines Bußgeldes führen (§ 6 Abs. 2 i.V.m. § 16 Abs. 1 TMG).

Datenverarbeitung

Ist ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung nötig / vorhanden?

Wurde die Einwilligung zur personalisierten Statistischen Erhebung eingeholt?

Fragerunde