Avisota ist in seiner Basis und allen Kernkomponenten Open Source

damit jeder von unserer Arbeit profitieren kann.

Beteiligung der Community an der Projektplanung

von Tristan Lins

Avisota 2 kann auf mittlerweile gute 2 Jahre Entwicklungszeit zurück blicken. Auf der Contao Konferenz 2012 wurde erstmals öffentlich von einer Version 2 geredet. Seit dem ist so viel passiert, dass es unmöglich ist dass alles kurz zusammen zu fassen. Fakt ist jedoch, dass die damals vorgestellte Version 2 und die heute existierende Version 2 technisch nur noch wenig gemeinsam haben. Ein Teil dieser Entwicklung ist planmäßig, ein anderer unplanmäßig erfolgt. In wie weit sich das nun positiv oder negativ auf die Entwicklung ausgewirkt hat, möchte ich an dieser Stelle nicht bewerten. Als Resümee sind wir aber zu dem Schluss gekommen, dass das bisherige "klassische" Projektmanagement weitestgehend versagt hat. In den vergangenen Monaten haben wir uns mit vielen Methoden "erfolgreicher" und "weniger erfolgreicher" Projektmanagement-Verfahren auseinander gesetzt. Die größte Aufmerksamkeit galt agilen Methoden wie Kanban und Scrum. Agiles Projektmanagement kann zwar nicht den Erfolg eines Projektes garantieren, aber es kann zumindest garantieren, dass sich der Misserfolg in Grenzen hält.

Scrum kann genau so wenig wie andere Prozesse und Vorgehensmodelle eine Erfolgsgarantie bieten. Die Anwendung von Scrum erzeugt Transparenz sowie regelmäßige Produktlieferungen. – Wikipedia

Diese Aussage ist vor allem aus folgendem Aspekt interessant: Open Source lebt von und mit Tranzparenz. Und da Scrum Transparenz im Projektmanagement schafft, will ich mal behaupten Scrum ist das Open Source Verfahren unter den Projektmanagement Verfahren. Damit ist es meiner Meinung nach ideal für Open Source Projekte, wir müssen es nur noch leben.

Scrum voll umfassend auszuleben wird nahezu unmöglich sein, aber das grundlegende Konzept aus Epics, User Stories und Sprints lässt sich sehr wohl anwenden.

Um es kurz zu umreißen, ein Epic beschreibt - meist grob und sehr allgemein - eine Anforderung an die Software. Im Epic wird vorwiegend das zu erreichende Ziel beschrieben. Eine User Story ist dagegen fein granular und Beschreibt in ein bis zwei Sätzen eine konkrete Anforderung und das erwartete Verhalten der Software, um das im Epic beschriebene Ziel oder ein Teilziel zu erreichen. Entsprechend besteht ein Epic in der Regel aus mehreren User Stories. Die Sprints, welche in der Regel zwischen zwei und vier Wochen andauern, sind die Umsetzungsphase. Dazu werden mehrere (zusammengehörige) Aufgaben zu einem Bündel zusammen geschnürt und dann im definierten Sprintzeitraum abgearbeitet. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Menge der Aufgaben auch wirklich erledigt werden kann.

Scrum im Avisota Projekt

Die Funktionsanforderungen an Avisota die bisher nicht umgesetzt wurden, haben wir bereits als Epics im Ticketsystem eingetragen. Zukünftig werden wir alle neuen Anforderungen ebenfalls als Epics dort erfassen. Doch nun kommt die Frage der Fragen: In welcher Reihenfolge werden diese Anforderungen umgesetzt? Bisher hat das Entwicklungsteam diese Entscheidung selbst getroffen. Das soll sich zukünftig ändern. Wir werden die Community stärker einbeziehen. Dabei hilft uns das Ticketsystem, um genau zu sein das Voting System und wie das genau funktioniert soll jetzt genauer erklärt werden.

Zuerst sei gesagt, dass das Erstellen eines Accounts auf avisota.atlassian.org unumgänglich ist. Sobald man die Formalien erledigt hat und sich erfolgreich angemeldet hat, kann es dann los gehen.

Schritt 1: Auflisten der Epic Issues

Um sich die vorhandenen Epics anzuschauen und anschließend zu bewerten, klickt man im Ticketsystem in der Hauptnavigation auf Issues und in dem sich öffnenden Dropdown auf Search for Issues.

Im folgenden Dialog wählt man aus der linken Seitenleiste (Achtung: diese ist Möglicherweise ausgeblendet) die Option Find filters.

Nach einem weiteren Klick auf den Search Button, findet man in der Auflistung den Filter Ranked Epics.

Schritt 2: Auswählen der Epic Issues

Hat man endlich die Epic Issues gefunden — der Filter Ranked Epics lässt sich im übrigen auch als Favorit vormerken und ist dann immer im Issues-Dropdown direkt verfügbar — kann man sich die einzelnen Epics anschauen.

Tipp: Abhängig von der Anzeigegröße empfiehlt es sich ggf. das Issue in einer eigenen Ansicht zu öffnen, dazu muss man nur den Titel anklicken.

Schritt 3: Voten

Hat man den Epic der einem Wichtig ist gefunden, kann man anschließend für diesen Voten. Das geht sowohl aus der Auflistung, als auch aus der Detailansicht.


Durch die Beteiligung der Community erhoffen wir uns eine zielgerichtetere Entwicklung, dass kann aber natürlich nur durch eine entsprechende Beteiligung funktionieren. Aber selbst bei reger Beteiligung können Probleme entstehen. Wer für alle Epics votet, kann sein eigenes Votum dadurch unwirksam machen. Denn wenn alle Epics +1 Votes erhalten, ist das für die Priorisierung genau so gut, als hätte man nicht gevotet.

Daher unsere Bitte: Votet nie für mehr als 3 Epics zeitgleich.

Ansonsten hoffen wir natürlich auf eine hohe Beteiligung seitens der Community.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

    Was geht ab bei Avisota